Auswandern nach Kanada: Voraussetzungen, Möglichkeiten

Um nach Kanada auswandern zu können,
  1. braucht es mindestens eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung ("Permanent Residency, PR). Gemäss Einwanderungsgesetz dazu müssen folgende Bedingungen erfüllt werden:
  2. kann später dann die kanadische Staatsbürgerschaft erworben werden um damit weitere Vorteile gegenüber "nur" einer PR zu erhalten.

[]
Je nach persönlicher Situation stehen die Chancen für eine Selektion, um nach Kanada auswandern zu können, unterschiedlich; für die meisten gibt es folgende drei Möglichkeiten:
  • Im Rahmen einer Familienzusammenführung
  • Als berufstätige Person
  • Als Unternehmer

Als Familienangehörige: Die "einfachste" und eine der schnellsten Varianten nach Kanada auszuwandern besteht, wenn der Lebenspartner selbst ein kanadischer Bürger ist oder mindestens das Recht auf Daueraufenthalt seit mehreren Jahren besitzt und für die Einwanderung bürgt.

Als Berufsperson: Die meisten anderen an einer Einwanderung interessierten Personen werden aufgrund ihrer beruflichen Qualifikation und Berufserfahrung, Sprachfertigkeit, Alter sowie weiteren Faktoren ausgewählt. Je nach Programm wird auch eine gewisse finanzielle Reserve verlangt (und entstehen auch unterschiedliche Auswanderungskosten).
Für Berufsleute gibt es zwei Strategien zum Auswandern:
  1. man kann sich direkt für ein Programm qualifizieren - oder -
  2. man arbeitet zuerst mit einer befristeten Arbeitserlaubnis in Kanada und qualifiziert damit dann für ein Einwanderungsprogramm. Ein Stellenangebot oder schon gemachte "kanadische" Arbeitserfahrung sind starke Argumente resp. geben viele (zusätzliche) Punkte, um sich sich für ein Programm gut zu qualifizieren.
Sich in Kanada wirtschaftlich erfolgreich etablieren zu können (sprich: mindestens für den eigenen Lebensunterhalt aufkommen zu können) ist bei vielen Programmen eines der wesentlichsten Ziele und wird auch bei der Beurteilung eines Einwanderungsgesuchs dahingehend beurteilt.

Als Entrepreneur: Kanada bietet verschiedene Einwanderungsprogramme für Unternehmer an.

Das kanadische Punktesystem zur Einwanderung kommt vor allem bei Berufsleuten (Federal Skilled Worker oder Express Entry) und bei Unternehmer als Selektionsmittel zum Einsatz.

Die kanadischen Einwanderungsbestimmungen sind zur Zeit so gestaltet, dass die Einwanderungsprogramme entweder durch den Bundesstaat (also "Kanada"), durch die einzelnen Provinzen oder - der Spezialfall - durch Quebec ausgestaltet und unterhalten werden. Dennoch: Egal welches der Programme zur Anwendung kommt: der letzte Entscheid, ob ein Daueraufenthaltsrecht (PR) erteilt wird, obliegt am Schluss immer bei den "kanadischen" Einwanderungsbehörden.
Wege, Möglichkeiten, um nach Kanada auszuwandern:

1. Via "Express Entry"
Für Berufsleute ist Express Entry der schnellste Weg, um nach Kanada auszuwandern. Bedingung für die Teilnahme an diesem Selektionsprozess ist die Qualifikation eines der drei folgenden Einwanderungsprogramme:

Programm Geeignet für wen?
1. Federal Skilled Worker Für Personen mit Erfahrung im Managment, in einem akademischen oder handwerklichen Beruf.
2. Federal Skilled Trades Nur für Handwerker mit entsprechender Berufserfahrung aus einer von der Regierung bestimmten Berufsgruppe
3. Canadian Experience Class Für diejenigen, die genügend lange Arbeitserfahrung in Kanada in einem unter NOC 0, A, B klassifizierten Beruf vorweisen können

Diese drei bundestaatlichen Programme werden über ein Online-Selektionsmanagementprogramm mit Punkte-Pool (Express Entry) abgewickelt. Selektioniert werden diejenigen "Kandidaten" aus dem Pool, welche eine genügend hohe Punktzahl haben, um von den Einwanderungsbehörden aufgefordert zu werden, einen Antrag auf Immigration zu stellen.
2. Via Provinz-Programme
Die Provinzen (Quebec hat ein eigenes Programm) bieten mit ihren sogenannten Provincial Nominee Programs ("PNP") attraktive alternative Einwanderungswege zu den "kanadischen" Programmen an.

  • Im Prinzip bieten alle Provinzen Programme für Führungskräfte, Hochschulabsolventen, qualifizierte Berufsfachleute die Möglichkeit, sich für einen dauerhaften Aufenthalt (PR) zu bewerben. Allerdings setzen die meisten Programme voraus, dass Einwanderer schon ein Stellenangebot aus der Provinz vorweisen können und allenfalls schon in der Provinz leben. Eine Bezug zur Provinz durch Arbeit, Ausbildung, Familie oder Wohnort wird durch diese Provinzen belohnt und ist hilfreich beim Einwanderungsprozess.
  • In fast allen Provinzen gibt es die Möglichkeit, als Unternehmer eine PR anzustreben.
  • Einige Provinzen bieten spezielle auf ihre aktuellen wirtschaftliche Bedürfnisse ausgerichteten Einwanderungsprogramme an, die allerdings jederzeit aufgrund neuer Rahmenbedingungen geändert oder aufgehoben werden können:
    • Ein paar wenige Provinzen offerieren Einwanderungsprogramme für Berufsleute mit kürzerer Ausbildungszeit, Angelernte oder Hilfsarbeiter.
    • Für ein paar wenige Einwanderungsprogramme muss kein Stellenangebot (siehe auch: Ohne Job nach Kanada auswandern?) vorgewiesen werden.
    • Es gibt spezielle Programme für Französischsprachige (mit der Absicht ausserhalb Quebec zu leben), Ingenieure, Fachleute aus dem Gesundheitssektor, Landwirte, LKW-Fahrer, für Personen im Bereich Gastgewerbe/Hotellerie, für Absolventen eines Studiums in Kanada und für diejenigen mit Destination Ostkanada.
3. Via Quebec
Quebec hat eigene Einwanderungsbestimmungen und ihr eigenes Einwanderungssystem /-verfahren. Die bundesstaatlichen Programme gelten nicht für Quebec. Neben qualifizierten Berufsleuten und Hochschulabsolventen bietet La Belle Province auch Immigrationswege für Geschäftsleute und Freischaffende an.
4. Über Familiennachzug
Kanadische Staatsbürger oder Personen mit einer Daueraufenthaltsgenehmigung (PR) können als sogenannte "Sponsoren" für Ehe-Partner, Lebenspartner, Kinder und allenfalls Enkelkinder sowie nahe verwandte Waisenkinder bei den Einwanderungsbehörden bürgen und damit einen einfacheren Einwanderungsprozess für Familiennachzug ermöglichen. Bei Eltern, Grosseltern oder Adoption ist das Verfahren umständlicher bzw. aufwändiger.
5. Als Freischaffende
Diese Kategorie ("Self-employed person") ist begrifflich eng gefasst: Für international bekannte Persönlichkeiten und bestandene Freischaffende aus Kunst, Kultur, Sport, Freizeit und Erholung.
6. Als Caregiver
Aktuell gibt es zwei Programme:
  • Home Child Care Provider Pilot
  • Home Support Worker Pilot
Je nach Arbeitsmarktsituation oder Politik gibt es Einwanderungsprogramme oder "Pilot programs", die kommen (und wieder gehen können). Diese Pilotprogramme erlauben, bei einem Stellenangebot relativ "einfach" eine Arbeitserlaubnis beantragen zu können. Je nach Programm kann dann auch auch gleichzeitig oder später eine Dauerniederlassung ("Permanent Residency, PR") beantragt werden.

Zur Zeit nennenswert sind folgende Initiativen:

Mobilité francophone

Mobilité francophone richtet sich in erster Linie an französische Muttersprachler resp. Personen, die eine "gewisse" Sprachkompetenz in Französisch haben.

Atlantic Immigration Program

Atlantic Immigration Program: Die Aussicht auf einen etwas vereinfachten Einwanderungsweg soll Auswanderer nach Kanada in die maritimen Provinzen (Prince Edward Island, Nova Scotia, New Brunswick und Newfoundland & Labrador) locken.

Rural and Northern Immigration Pilot

Rural and Northern Immigration Pilot: In diesem Pilotprogramm, das im Herbst 2019 startete, nehmen 11 Gemeinden resp. Städte "aus dem Norden Kanadas" teil und die hoffen, unter diesem Einwanderungsprogramm Immigranten für die Besetzung von offenen Stellen besser und - aus Immigrationssicht - einfacher rekrutieren können. Es ist sicher ein Vorteil, wenn Auswanderer, die mit dem Programm verbundene geografische "remoteness" in Kanada schätzen können.

Global Skills Strategy

Global Skills Strategy: Ein Initiative der Regierung, um schneller eine Arbeitsbewilligung für hoch qualifizierte ausländische Fachspezialisten erteilen zu können.
Wer mit Kindern nach Kanada will, kann beim Stellen des Antrags auf dauerhafte Niederlassung (wie übrigens auch beim Antrag auf Arbeitserlaubnis oder Studienerlaubnis oder Besuchervisum/eTA) die unterhaltsberechtigten Kinder auf den Antrag des Elternteils mitaufnehmen.

Unterhaltsberechtigte Kinder sind in der kanadischen Einwanderungsgesetzgebung definiert als Personen, die
  • jünger als 22 jahre alt sind
  • und selber keinen Ehe-Partner haben
Kinder sind von dieser Alterbeschränkung ausgenommen (und gelten weiterhin als "Kinder"), wenn sie
  • bereits vor ihrem 22. Lebensjahr von ihren Eltern finanziell abhängig waren und
  • aufgrund eines geistigen oder körperlichen Zustands nicht selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen können.
Der Stichtag der Altersbestimmung (das sog. "age lock-in" date) des Kindes wird bei den meisten Einwanderungsprogrammen auf das Datum festgelegt, bei dem der vollständige Antrag eingereicht (und die Gebühren bezahlt wurden).