Bewertung Ausbildung durch Kanada

Ein sogenanntes "Educational Credential Assessment" (ECA) ist dann immer ein Pflicht, wenn im Rahmen des Immigrationsprozesses der Nachweis einer Ausbildung verlangt oder eine (im Ausland gemachte) Ausbildung geltend gemacht wird.

Das ECA ist ein Beurteilungsprozess einer von den Immigrationsbehörden autorisierten Agentur, bei dem ein im Ausland gemachter Ausbildungsabschluss auf seine Gültigkeit überprüft und gegenüber einem kanadischen Abschluss in Bezug auf das Bildungsniveau bewertet wird.

Die Gleichwertigkeitsfestellung ist keine Berufsanerkennung. Dieses ECA-Assessment sagt nur etwas aus über die Gleichwertigkeit zwischen einem ausländischen und kanadischen Ausbildungsganges. Die Agenturen, die eine ECA machen, sind keine Lizenz- oder Aufsichtsbehörden. ECA ist nur eine Bewertung der im Ausland gemachten Ausbildung. Und diese Bewertung hat Konsequenzen im Zusammenhang mit dem Einwanderungsprogramm und seinen Anforderungen beim Kriterium "Ausbildung".
Wenn hingegen jemand in Kanada in einem reglementierten Beruf arbeiten will oder ein diesbezügliches Stellenangebot erhält, dann muss zuvor abgeklärt werden, ob der Beruf in Kanada anerkannt wird und gegebenenfalls die entsprechende Berufszulassung bei der entsprechend Aufsichtsbehörde beantragt werden.

Das Ergebnis des ECA ist vor allem bei punktebasierten Immigrationswegen notwendig. Die Frage nach der (hauptsächlich postsekundären) Ausbildung ist belegbar (also mittels ECA-Resultat) zu beantworten und gibt dann auch entsprechend Punkte.

In der Regel wird die höchste Ausbildungsstufe einem Assessment unterworfen. Allerdings kann man auch zwei postsekundäre Ausbildungen geltend machen, um noch mehr Punkte zu bekommen. Allerdings muss dann eine der beiden Ausbildungen eine Ausbildungszeit von mindestens drei Jahren ausweisen.

Sollte keine postsekundäre Ausbildung vorhanden sein, dann kann die sekundäre Ausbildung auf Gleichwertigkeit überprüft werden. Das kann auch ein paar Punkte bringen.

Der ECA-Bericht zeigt, ob Kanada die ausländische Ausbildungsstätte anerkennt und welchen Stellenwert die im Ausland erworbene Qualifikation in Kanada hat.

Das Ergebnis der (ECA)-Analyse ist 5 Jahre lang gültig.

Eine ECA ist nicht notwendig für in Kanada gemachte Ausbildungen.
  • Um auf der sicheren Seite beim Assessment zu sein, kann es sich lohnen, alle postsekundären Ausbildungen gleichzeitig einem ECA zu unterziehen. Denn es kann sein, dass eine Ausbildung nicht anerkannt wird.
  • Die verschiedenen ECA-Agenturen bewerten nicht unbedingt einen Abschluss gleichermassen.
  • ECA bewertet die Ausbildung, verleiht aber keine Berufslizenzen.
  • Eine Berufslizenz ist nur nötig, wennn man in Kanada einem regulierten Beruf arbeitet.
  • Im ECA-Bericht steht die höchste Ausbildung normalerweise an erster Stelle.
  • Bachelor/Master-Abschlüsse sind nicht unbedingt zwei Abschlüsse.
Bei den autorisierten Agenturen handelt es sich zur Zeit (Stand 2019): Für Ärzte (im Sinne von NOC 3111 und 3112) Für Apotheker (im Sinne von NOC 3131) Die Bearbeitungszeiten wie auch die Kosten können je nach Agentur variieren.
Suchen
Diese Seite
per E-Mail empfehlen