Arbeiten in Kanada: Bestimmungen

Bestimmungen, wann eine Arbeitserlaubnis für Kanada erforderlich ist - und wann nicht:
  • Es gibt einige Tätigkeiten, die nicht als Arbeit gelten und somit keine Arbeitserlaubnis brauchen. Bspw. gewisse Freiwilligenarbeiten oder internet-basierte Tätigkeiten für ausländische Firma, wobei das Gehalt aus dem Ausland bezahlt wird.
  • Es gibt Arbeitstätigkeiten, die keine Arbeitserlaubnis brauchen. So beispielsweise bestimmte Tätigkeiten von Geschäftsleuten in Kanada (vgl. "Business Visitor").
  • Es gibt Situationen, die nur eine Arbeitserlaubnis brauchen, aber keine sog. Labour Market Impact Assessment (LMIA), eine Inländervorrangabklärung für die zu besetzende Arbeitsstelle, erfordern. So ist bspw. das "Working Holiday" von einer LMIA-Prüfung ausgenommen. Es gibt noch andere Ausnahmen.
  • Und es gibt den Regelfall, bei dem eine Arbeitsbewilligung und eine LMIA nötig sind, um in Kanada zu arbeiten.
  • Personen, die nach Kanada auswandern, brauchen dann keine Arbeitsbewilligung (mehr), wenn sie im Besitze einer dauerhaften Niederlassungserlaubnis sind.
In der Regel muss ein Antrag auf Arbeitserlaubnis vor der Einreise nach Kanada entweder online oder bei einem sogenannten Visa Application Center (VAC) (Liste der Bearbeitungszentren ) gestellt werden.
In ein paar speziellen Fällen kann eine Arbeitsbewilligung am Grenzübertritt ("Port of Entry") und in einigen Fällen innerhalb Kanadas selbst beantragt werden.

Antrag "Work Permit" (Arbeitserlaubnis, "Arbeitsvisum") bei den Einwanderungsbehörden stellen.

In der Regel müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein, um eine Arbeitsbewilligung in Kanada zu bekommen:
  • Ein Stellenangebot
  • Der Arbeitgeber ist nicht auf der Blacklist der Einwanderungsbehörden aufgeführt.
  • Ein positive Labour Market Impact Assessment (LMIA)
  • Einen Nachweis, dass Sie zertifiziert, akkreditiert oder qualifiziert sind, um in dem spezifischen Beruf zu arbeiten
  • Unter Umständen eine eTA oder Visum für die Reise nach Kanada
  • Eine "Letter of Introduction", eine Art "Empfehlungsschreiben"/Arbeitsvisum eines kanadischen Visa Office zu Handen der Grenzbeamten, eine Arbeitserlaubnis auszustellen. Diese Letter of Introduction wird erteilt, wenn der Antrag auf eine Arbeitserlaubnis bewilligt ist. (Aber eben: es ist letztendlich nur ein Empfehlungsschreiben an den Grenzbeamten, da dieser dann entscheidet, ob eine Arbeitserlaubnis (die Work Permit) ausgestellt wird)
  • Eine Arbeitserlaubnis, die (erst) an der Grenze ausgestellt wird
  • Am "richtigen" Ort (in den meisten Fällen also im Ausland) die Work Permit beantragen.
  • Klare Absicht, nach Ablauf der Bewilligung das Land wieder zu verlassen
  • Keine kriminelle Vergangenheit (Je nach Schwere des Vergehens gibt es allerdings Möglichkeiten, trotzdem nach Kanada zu kommen)
  • Gesuchsteller bildet keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit Kanadas
  • Gute Gesundheit (u. U. durch ärztliches Zeugnis zu attestieren)

Um in Kanada arbeiten zu können, beantragt man eine 'Work Permit'. ('Arbeitsvisum' ist in diesem Zusammenhang der falsche Begriff). Zusammen mit dem Antrag wird dann zusätzlich eine eTA ausgestellt oder es muss ein separater Antrag auf ein Besuchervisum mit gestellt werden . In der Regel muss der Antrag auf Arbeitserlaubnis ausserhalb Kanadas gestellt werden.
Unter dem Begriff "arbeiten" in Kanada verstehen die Behörden jegliche Art von Tätigkeit, die entweder in irgendeiner Form entschädigt wird oder im Wettbewerb mit dem kanadischen Arbeitsmarkt steht.

Tätigkeiten, die nicht unter den von den Einwanderungsbehörden verwendeten Begriff "arbeiten" fallen, sind normalerweise solche, die
  • nicht in direkten Wettbewerb mit dem kanadischen Arbeitsmarkt stehen,
  • unentgeltlich und in Teilzeit geleistet werden und
  • nicht der Hauptzweck des Aufenthaltes in Kanada sind.
Sie können bei der Einreise nach Kanada auf dem Flughafen eine Arbeitserlaubnis beantragen, wenn Sie:
  • kein "Touristenvisum" benötigen, dafür aber z.B. eine eTA haben;
  • alle erforderlichen Dokumente haben; und
  • die Anforderungen für die Art der Arbeitserlaubnis erfüllen, die Sie beantragen.
Ein Beamter wird sich vergewissern, dass Sie alle Anforderungen erfüllen, bevor Sie nach Kanada einreisen dürfen.

Um (direkt) bei der Einreise nach Kanada eine Arbeitserlaubnis zu beantragen, müssen Sie Folgendes mitbringen:
  • wenn eine LMIA benötigt wird: Ihr Stellenangebot und ein positives LMIA, das ist ein Dokument von Employment and Social Development Canada, das besagt, dass der Arbeitgeber Sie einstellen darf; oder
  • wenn keine LMIA benötigt wird: die Nummer des Arbeitsangebots, die Ihr Arbeitgeber erhalten hat, als er Ihr Arbeitsangebot über das Arbeitgeberportal eingereicht hat.
Sie benötigen ausserdem
  • einen Nachweis, dass Sie die Qualifikationen und die Erfahrung für die Arbeit, die Sie in Kanada ausüben werden, erfüllen;
  • Falls Sie geltend machen wollen, keinen LMIA-Nachweis erbringen zu müssen, dann den Nachweis, dass Sie für die Tätigkeit, die Sie ausüben werden, keine LMIA benötigen;
  • ein gültiges ärztliches Attest, wenn Sie es für Ihre Arbeit benötigen oder wenn Sie aus einem bestimmten Land kommen; und
  • einen gültigen Reisepass oder ein anderes Reisedokument.
Sie müssen keine Dokumente von einem Arbeitgeber vorlegen, wenn Sie
  • vom LMIA-Verfahren befreit sind; und
  • einen Antrag auf eine offene Arbeitserlaubnis stellen.
Wenn Sie in Québec arbeiten möchten, benötigen Sie möglicherweise auch ein Certificat d'acceptation du Québec (CAQ) vom Ministère de l'Immigration, de la Diversité et de l'Inclusion.
Wenn Sie von dem LMIA-Verfahren befreit sind, sind Sie auch von der CAQ-Anforderung befreit.
Kanada unterscheidet beim Antragsprozedere zwischen ("inside Canada") und ("outside Canada"), welche für unterschiedliche Antragsprozesse (und Formulare) stehen und weniger für den geografischen Antragsort stehen. Die Wahl des "richtigen" Ortes ist mit ein Kriterium, ob die Bewilligung erteilt wird. Vorallem für "inside Canada"-Antragsverfahren müssen aber spezielle Voraussetzungen erfüllt sein. So kann beispielweise eine Arbeitserlaubnis von "innerhalb Kanadas" nur beantragt werden, wenn:
  • Sie, Ihr Ehepartner oder Ihre Eltern eine gültige Studien- oder Arbeitserlaubnis haben,
  • Sie eine Arbeitserlaubnis für eine Stelle haben, aber eine Arbeitserlaubnis für eine andere Stelle beantragen möchten,
  • Sie eine befristete Aufenthaltsgenehmigung ("Temporary Resident Permit", eine Sonder-Aufenthaltsgenehmigung) haben, die für sechs Monate oder länger gültig ist, oder
  • Sie befinden sich in Kanada, weil Sie bereits eine Daueraufenthaltsgenehmigung (PR) von innerhalb Kanadas beantragt haben. Sie müssen bestimmte Stufen im PR-Antragsverfahren durchlaufen, bevor Sie für eine Arbeitserlaubnis in Frage kommen. Ein Beispiel wäre die Situation, wenn ein Ehe-Partner in Kanada beim PR-Antrag im Rahmen einer Familienzusammenführung gesponsort wird. Sofern der ausländische Partner einen legalen Status in Kanada hat, kann der Partner parallel mit dem PR-Antrag auch einen Antrag auf eine Arbeitserlaubnis stellen, welche dann auch während des eigentlichen PR-Bewilligungsprozesses schon relativ früh bewilligt werden kann.
Es gibt auch noch zusätzliche Voraussetzungen.
Wenn Sie sich bereits als Besucher in Kanada befinden, können Sie die Work Permit nicht innerhalb Kanadas (bei den "lokalen" Immigrationsbehörden) beantragen. Was heisst das? Sie müssen eine Arbeitserlaubnis bei einer kanadischen Visastelle (im Ausland) beantragen:
  • die zuständig ist für das Land, in dem Sie leben,
  • die für das Land zuständig ist, dessen Staatsbürger Sie sind, oder
  • bei einer kanadischen Botschaft oder einem Konsulat in den Vereinigten Staaten von Amerika.
  • Möglicherweise werden Sie zu einem persönlichen Gespräch in dieser Behörde gebeten. Wenn dies der Fall ist, vergewissern Sie sich, dass Sie alle Dokumente haben, die Sie für die Einreise in dieses Land benötigen.
Sie müssen prüfen:
  • ob Sie noch weitere Formulare ausfüllen oder andere Dokumente vorlegen müssen, und
  • wie Sie die Gebühr bezahlen können (Visumstellen akzeptieren keine Quittungen von Banken in Kanada).

Die Einwanderungsbehörden publizieren regelmässig "ungefähre" zeitliche Angaben und beziehen sich dabei auf Anträge, die komplett eingereicht und nicht abgelehnt wurden. Die Bearbeitungszeit bei den Behörden startet:
  • Bei Papierbasierten Anträgen: Ab Datum Eingang Post
  • Online oder bei persönlicher Abgabe: Bei Erhalt des Antrages
Die Bearbeitungszeiten können sich laufend ändern und hängen von verschiedenen Faktoren und Ereignissen ab. Am Beispiel Arbeitserlaubnis für Kanada muss zur Zeit mit folgenden "Wartezeiten" (für Deutsche, Österreicher oder Schweizer) gerechnet werden:

Antrag gestellt in:
  • Deutschland: 11 Wochen
  • Schweiz: 8 Wochen
  • Österreich: 11 Wochen
  • Kanada: 117 Tage (gleich lange Bearbeitungszeit für Online-Antrag oder per Papier). Einen Antrag auf Arbeitserlaubnis können nur diejenigen stellen, die gesetzlich berechtigt sind.
  • An der Grenze zu Kanada: Sofort. Nur für dafür gesetzlich Qualifizierte. Exzellente Vorbereitung (in Bezug auf Dokumentation) nötig. Dieser Weg ist sicher risikoreicher als der Weg über das "Ausland".
Die publizierten "Processing times" beinhaltet nicht die Zeit für die Abgabe der biometrischen Daten.
Mittels Online-Tool selber Bearbeitungszeiten abfragen:

Check Bearbeitungszeit für Antrag auf Arbeitsbewilligung für Kanada

Wählen Sie unter
  • "Select an application type"
    • Temporary residence (visiting, studying, working)
  • Which temporary residence application?
    • Work permit from outside Canada. Dieser Antragsweg ist der Regelfall.
    • Work permit from inside Canada(initial and extension). Dieser Antragsweg ist möglich, wenn man dazu berechtigt ist.
  • Where are you applying from?
    • Land, wo man sich legal aufhält.

[]
Es gibt keine festgelegte Höchstdauer, wie lange man als Zeitarbeiter arbeiten in Kanada kann. We lange eine Arbeitserlaubnis gültig ist, hängt ab von:
  • dem Jobangebot Ihres Arbeitgebers
  • der Dauer, die in der Arbeitsmarktverträglichkeitsprüfung (LMIA) angegeben ist, falls der Arbeitgeber eine solche benötigt, um Sie einzustellen
  • wie lange Ihr Reisepass noch gültig ist
Wenn Sie in Québec als Temporärarbeiter arbeiten werden, müssen Sie möglicherweise ein Certificat d'acceptation du Québec (CAQ) beantragen. Das CAQ gibt an, wie lange Sie in Québec arbeiten dürfen. Wenn Sie vom LMIA-Verfahren befreit sind, brauchen Sie kein CAQ zu beantragen.

Eine Arbeitserlaubnis kann unter Umständen verlängert werden:

Verlängerung Arbeitserlaubnis ('Arbeitsvisum') für Kanada beantragen


Vgl. auch Verlängern einer Arbeitserlaubnis: rechtzeitig, was wenn zu spät?
Ja, in den meisten Fällen kann Ihr Ehepartner in Kanada arbeiten. Allerdings benötigen sie normalerweise eine Arbeitserlaubnis, um in Kanada zu arbeiten. Sie müssen ihre eigene Arbeitserlaubnis beantragen.

In einigen Fällen kann Ihr Ehepartner eine offene Arbeitserlaubnis ("Open Work Permit") beantragen, die es ihm erlaubt, jeden Job bei jedem Arbeitgeber anzunehmen.

In anderen Fällen muss Ihr Ehepartner eine Arbeitserlaubnis für einen bestimmten Arbeitgeber beantragen. Der Arbeitgeber muss möglicherweise eine Arbeitsmarktverträglichkeitsprüfung (LMIA) einholen.

NB: Kanada setzt den Begriff "Ehepartner" breit: Darunter werden auch (Lebens)-Partner verstanden, mit denen man in einer nachweislich eheähnlichen Gemeinschaft ("ohne Trauschein") lebt.
Es gibt verschiedene Arten von Work Permits ("Arbeitsvisa"):
  • Die meisten bewilligten Arbeitsgenehmigungen sind sogenannte Employer-specific work permit, also restriktive, "geschlossene", mit Auflagen versehene Arbeitsgenehmigungen. Das heisst: Diese Arbeitserlaubnisse können mit verschiedenen Auflagen verknüpft sein: so darf nur für den auf der Work Permit angegebenen Arbeitgeber gearbeitet und / oder nur bestimmte Tätigkeit durchgeführt werden. Ebenso kann die Dauer der Arbeitserlaubnis festgelegt und auch mit einer örtlichen Begrenzung versehen werden. Beispiele:
  • Open Work Permit (OWP) erlaubt, für (fast) alle Arbeitgeber in (fast) allen Berufsbereichen in Kanada arbeiten zu können. Es ist keine LMIA, also kein Arbeitsmarktgutachten nötig. In seltenen Fällen können Auflagen gemacht werden. Unter bestimmten Voraussetzungen können u.a. folgende Ausländer eine OWP beantragt werden