Express Entry: Punktesystem, Kriterien, aktuell nötige Punktzahl

Kandidaten, die im Express Entry-Pool von den Einwanderungsbehörden ausgewählt werden, haben nun (wieder) nur noch 60 (statt 90) Tage Zeit, alle für die Einwanderung notwendigen Unterlagen bereitzustellen. Vor nicht allzu langer Zeit wurde die Einsendefrist von 60 auf 90 Tage verlängert, um dem Umstand Rechnung tragen, dass das Zusammenstellen der Dokumente ein zeitlich doch grosses Unterfangen ist.

[]


1) Teilnahmeberechtigt für Selektion waren Kandiaten aus
CEC = "Canadian Experience Class"
PNP = "Provincial Nominee Program" (Siehe: Nomination durch die Provinz)
All = Alle für die Teilnahme an Express Entry berechtigten Programme
Express Entry ist weder ein Einwanderungsprogramm noch Visa, sondern das zentrale, online- und punktebasierte Selektions-Managementsystem der Regierung Kanadas für die Einwanderungsanträge, die unter der bundesstaatlichen Immigrationskategorie "Economic Class" (also wirtschaftlich motivierter Einwanderung) laufen.

Galt früher bei der Bewilligung von Anträgen die Devise “Wer zuerst kommt, malt zuerst”, so werden heute diejenigen bevorzugt, die bei regelmässigen Ziehungen am meisten Punkte aufgrund verschiedener Kriterien vorweisen. Dieses Punktesystem wird bei einigen bundesstaatlichen ("kanadischen") wie auch bei einigen Einwanderungsprogrammen der Provinzen angewandt.
Diejenigen Antragstellenden, die ausgewählt werden, können mit einem schnellen Bewilligungsverfahren rechnen.

Die Punkte werden berechnet mittels Punkteraster aufgrund von Kriterien wie “Humankapital” (Alter, Ausbildung, Sprachkenntnisse, Arbeitserfahrung), Anwendbarkeit der Berufkenntnisse in Kanada, Verwandte in Kanada, Interesse und Unterstützung einer Provinz bzw. Territoriums.

In regelmässigen Abständen wählt die Immigrationsbehörde die 'Punkte-Besten' in einem sogenannten 'Draw' heraus und schickt diesen Kandidaten eine 'Invitation to Apply' (ITA) zu. Die Kriterien für die Auswahl der Kandidaten können von 'Draw' zu 'Draw' variieren, werden aber jeweils vorgängig publiziert. Wer ein solche Einladung (ITA) erhält, kann bzw. muss innerhalb von 60 Tagen mit den nötigen Unterlagen bei den Einwanderungsbehörden eine PR beantragen und kann - bei positivem Bescheid - relativ schnell einreisen.

Eine Qualifikation für den Pool bedeutet also nicht automatisch eine ITA und eine ITA bedeutet nicht automatisch eine PR.

Der neue Prozess soll die 'Besten' schneller nach Kanada bringen. Wurde früher ein Antrag 'sofort' entschieden, muss jetzt der Kandidat auf den Entscheid warten. Er weiss nicht, wo er rangmässig steht und ob die Punktezahl reicht, um beim nächsten 'Draw' den 'Cut' zu machen. Und es kann also ein langes und evt. vergebliches Warten werden. Der Tipp in dieser Situation: Schon vorgängig versuchen, mit geeigneten Massnahmen eine möglichst hohe Punktezahl anzustreben.

[]
Um für den bundesstaatlichen Express Entry-Weg “teilberechtigt” zu sein, muss man sich als "Kandidat" zuerst qualifizieren. Das heisst, man muss die Anforderungen eines der drei Einwanderungsprogramme erfüllen:
Erst dann ist es möglich, das geforderte Online-Profil im Express Entry-Pool zu erstellen (Vgl. Schritt-für-Schritt-Eingabe-/Ablaufprozess des Express Entry) und aufgrund der eigenen Angaben zum Fragekatalog eine Punktzahl zu generieren. Das Online-Profil erlischt nach einem Jahr und muss gegebenenfalls wieder neu aufgesetzt werden.
Express Entry ist ein Selektionsmittel - in erster Linie für die drei bundesstaatlichen Einwanderungsprogramme. Eine hohe Punktzahl regiert. Beim Ganzen sollte man nicht vergessen, dass Express Entry nur ein Weg zur dauerhaften Niederlassung (PR) ist. Solange man sich für Express Entry qualifizieren kann, sollte Express Entry - trotzt allenfalls tiefer Punktzahl - eine prüfenswerte (zusätzliche) Immigrationsoption sein, denn die Provinzen offerieren Express-Entry-basierte Alternativen.
So nutzen immer mehr Provinzen Express Entry als Qualifikation für ihre eigenen Immigrationsprogramme. Dabei spielt die Punktzahl - je nach Einwanderungskategorie der einzelnen Provinz - eine untergeordnete oder gar keine Rolle. Einmal im Express Entry Pool schaffen sich "Auswanderer nach Kanada" auch eine Sichtbarkeit gegenüber den Provinzen. Einzelne Provinzen selektionieren - losgelöst vom in der Regel 14-täglichen Selektionsprozess der Bundesbehörden - aufgrund ihrer eignen provinziellen Kriterien ihre eigenen potentiellen Auswanderer.

1) Max. 600 Punkte sind erreichbar ohne Jobangebot oder Nomination durch Provinzen / Territorien.
2) Maximal erreichbare Punktzahl: 1'200 Punkte. Eine Nomination durch Provinzen / Territorien bringt 600 Punkte, ein Jobangebot ab 19. November 2016 'nur' noch 50 Punkte und in ein paar wenigen Fällen 200.
Diese Grafik gibt Aufschluss darüber, wieviele Personen mit welcher Punktzahl (resp. Bandbreite der Punktzahl) im Pool sind.
Anzahl Einladungen an Kandidaten, die Unterlagen für PR einzureichen.
Express Entry ist ein standardisierter und schneller online-basierter Immigrationsprozess für Kanada. Qualifizierte Teilnehmer werden in einem Pool aufgrund verschiedener Kriterien untereinander verglichen, die Besten ausgewählt und (mittels einer "Invitation to Apply, ITA) eingeladen, jetzt einen Antrag auf dauerhafte Niederlassung (PR) zu stellen.
Eine Invitation to Apply ist die Voraussetzung, um einen Antrag auf Daueraufenthalt ("PR") stellen zu können
Express Entry ist also keine Einwanderungskategorie, sondern "bloss" ein Selektionswerkzeug. Die Teilnehmer im Pool sind sog. "Kandidaten" und haben - solange sie keine ITA haben - aus Sicht des Einwanderungsgesetzes keine besondere Privilegien.
Diejenigen Interessenten, die die Anforderungen an die Einwanderungskategorien "Federal Skilled Worker Program", "Federal Skilled Trades Program" oder "Canadian Experience Class" erfüllen, werden in den Express Entry Pool zugelassen und aufgrund verschiedener Kriterien beurteilt und erhalten einen persönlichen Punktestand, mit dem sie mit den Mitbewerbern im Pool verglichen werden.
Voraussetzung ist, dass man sich über eines der drei bundesstaatlichen Einwanderungsprogramme für Express Entry qualifiziert und die nötigen Informationen für das Erstellen eines Profils im Express Entry beschafft hat (vgl. auch Vorbereitung für Auswanderung).
Die Eingaben für das Profil sind alles Selbstdeklarationen und müssen wahrheitsgemäss ausgefüllt werden. Das heisst, die Eingabe wird erst dann überprüft, wenn man selektioniert wird.
Der erste Schritt ist das “Qualifikation-Checker-Tool” der Einwanderungsbehörde, welches abklärt, ob man sich für Express Entry überhauptqualifiziert. Bei positivem Beurteilung können die eingegebenen Daten dann ins eigentliche Express Entry Profil transferiert werden. Um den Transfer tätigen zu können, muss dann in einem 2. Schritt zuerst ein Account bei den Einwanderungsbehörden errichtet werden, um damit den “Schlüssel” für Express Entry zu bekommen.

Bei der Regierung Kanadas Qualifikation für Express Entry abklären lassen.


Bei der Regierung Kanadas ein Account erstellen.

Pro Person darf nur ein Profil erstellt werden. Der Partner kann aber sein eigenes Profil erstellen.
Man wird dann selektioniert, wenn man die geforderte Mindest-Punktzahl in "seiner" Kategorie (z.B. über ein Provinzprogramm oder als Federal Skilled Worker) bei der Selektion hat. Unter Umständen muss die sog. "Tie-Breaking rule" angewendet werden und zwar dann wenn der letzte verfügbare Selektionsplatz (also bei der Mindestpunktzahl) von mehreren Kandidaten belegt ist. Dann erhält diejenigen Person den Vorzug, die am längsten im Pool gewesen ist.
Mit der Selektion erhält man von den Behörden eine "Einladung", sich für eine Dauerniederlassungsbewilligung zu bewerben. Diese Einladung heisst im Behördendeutsch "Invitation to Apply" (ITA). Die ITA wird in dasjenige Account geschickt, in dem das Express Entry-Profil erstellt wurde.
Wenn Sie sich für "Federal Skilled Worker Program" und "Canadian Experience Class" qualifizieren, entscheiden die Behörden unter welchem Programm Sie ausgewählt werden. Wenn Sie mit der Zuordnung nicht einverstanden sind, können Sie die Ihre Selektion ablehnen (und gehen zurück in den Pool).
Wenn Sie sich für das Programm "Canadian Experience Class" qualifizieren, dann brauchen Sie keinen Nachweis der finanziellen Mittel. Ebenfalls keinen Nachweis braucht es, für die "Federal Skilled Worker" und "Federal Skilled Trades" - vorausgesetzt, sie haben ein Stellenangebot und die Arbeitserlaubnis, schon jetzt in Kanada zu arbeiten.
Sie brauchen dann ein Stellenangebot, wenn Sie sich für "Federal Skilled Worker" oder "Federal Skilled Trades" qualifizieren - und - nicht über genügend finanzielle Mittel verfügen, die als Finanzpolster für die Einwanderung nach Kanada gefordert wird. Sonst gilt: Ein Stellenangebot gibt (Zusatz-)Punkte, solange folgende Anforderung an die in Kanada in Aussicht gestellte Stelle erfüllt sind: Der Job muss in Kanada als NOC "0", "A" oder "B" klassifiziert sein, von einem Arbeitgeber (für Federal Skilled Trade: von max. 2 Arbeitgebern) angeboten werden und unter Umständen von einer positiven LMIA gestützt sein.
Das ist der Beruf unter dem Sie einwandern wollen und in dem Sie zeitlich geforderte Berufserfahrung nachweisen können.
Nein, eine Arbeitserlaubnis ersetzt keine Stellenangebot. Es braucht ein neues Stellenangebot. Der Arbeitgeber muss mittels neuem Stellenangebot versprechen, Sie - sobald die Bewilligung zur dauerhaften Niederlassung eintrifft - für mindestens 1 Jahr in Vollzeit zu beschäftigen. Die in Aussicht gestellte Stelle muss in der Regel mit einer positiven LMIA gestützt sein.