Status, implied Status, Restoration

Personen, die zeitlich nicht rechtzeitig ein Gesuch um Verlängerung ihres Aufenthaltes in Kanada eingereicht haben, müssen zuerst ein Begehren um Restoration ihres (zeitlich abgelaufenen) “Status” stellen. Wegen der COVID-Entwicklung wurde das normalerweise auf 90 Tage begrenzte Zeitfenster für einen Antrag auf Restoration auf bis Ende dieses Jahres verlängert. Die Corona-bedingte Fristverlängerung bis zum 31. Dezember 2020, können diejenigen Personen nutzen, um einen Antrag auf “Restoration” ihres (legalen) Status in Kanada einzureichen, deren Aufenthaltsfrist nach dem 30. Januar 2020 abgelaufen ist.

[]

Beim Grenzübertritt nach Kanada wird von den Grenzbeamten bei Einreisenden mit fehlendem “Status” ein solcher verliehen. Es sind dies entweder:
  • "Permanent Resident Status" (dauerhafte Aufenthaltserlaubnis)
  • "Temporary Resident Status" (zeitlich beschränkte Aufenthaltserlaubnis) und zwar als
    • Tourist (kann sich in Kanada aufhalten, darf weder studieren noch arbeiten),
    • Arbeitskraft (kann sich in Kanada aufhalten und arbeiten) oder
    • Student (kann sich in Kanada aufhalten, kann studieren und u.U. auch arbeiten).
Ein gültiger "Status" ist zentral, um sich legal in Kanada aufhalten und auch weitere Anträge an die Immigrationbehörden stellen zu können. Es gilt also, die gesetzte Frist im Auge zu behalten und vor Ablauf der ursprünglich gesetzten Frist einen Antrag auf Verlängerung der Aufenthaltsfrist zu beantragen.

Hat man die bewilligte Aufenthaltsfrist in Kanada überschritten und die gesetzlich bestehende Möglichkeit einer Wiederherstellung des Status mittels "Restoration" ungenutzt verstreichen lassen, dann hat man den Status verloren (“out of status”). Man hält sich jetzt illegal in Kanada auf und kann ausgeschafft werden. Diese Illegalität kann aufgehoben werden, sobald Kanada verlassen wird.
Touristen und Inhaber einer Studien- oder Arbeitsbewilligung können vor Ablauf der von den Behörden gesetzten Aufenthaltsfrist eine Verlängerung beantragen und geniessen damit einen gesetzlich verankerten Aufenthaltsschutz (“implied status”) und zwar solange bis der Antrag auf Verlängerung entschieden ist.
Im “Implied Status” kann man im Prinzip weiterhin sich in Kanada aufhalten, resp. im bewilligten Rahmen weiter arbeiten oder weiter studieren. Mit anderen Worten: Wenn man vor dem Ablauf der Arbeitserlaubnis ein Gesuch um Verlängerung der Arbeitserlaubnis eingeben hat, darf man weiterarbeiten. Wenn man vor Ablauf der Studienerlaubnis ein Gesuch um Verlängerung der Studienerlaubnis eingeben hat, darf man weiterstudieren. Wenn man allerdings vor Ablauf der Studienerlaubnis eine Arbeitserlaubnis beantragt (oder vor Ablauf der Arbeitserlaubnis eine Studienerlaubnis) dann darf nach Ablauf der Erlaubnis nicht mehr studiert (resp. nicht mehr gearbeitet werden) bis die Behörden einen Entscheid des Antrages gefällt haben. Während dieses Bewilligungsprozesses geniesst man den Aufenthaltsschutz des "implied status", darf aber ausser Warten "nichts tun".

Der “Implied Status” erlischt, wenn man Kanada (auch nur kurzzeitig) verlässt.
Wurde die bewilligte Aufenthaltsfrist ohne Antrag auf Verlängerung überschritten oder der Antrag wurde abgewiesen und man möchte weiterhin in Kanada bleiben, dann bietet der Gesetzgeber eine 90-Tage-Frist an, innerhalb deren man eine “Restoration”, also Wiederherstellung eines legalen Statuses in Kanada, beantragen kann.
Ein gültiger “Status” ist die legal notwendige Basis, um Folgeanträge (z. B. Verlängern der Studienbewilligung oder Touristenaufenthalt) stellen zu können.
Wird der "Restoration" stattgegeben, dann hat man wieder einen legalen Status, der erlaubt, wieder eigentliche Anträge wie z.B. Verlängern des Touristenaufenthaltes zu stellen. In der Regel gilt: Ohne einen Status gibt es keinen legalen Aufenthalt in Kanada.
Wird dem Restorationsbegehren nicht stattgegeben, muss Kanada innert kürzester Zeit verlassen werden.
Suchen
Diese Seite
per E-Mail empfehlen