Einreise nach Kanada

Zwischen dem 31. Juli 2018 und 31. Dezember 2018 führen die Einwanderungsbehörden Kanadas sukzessiv weltweit die Pflicht ein, beim Antrag auf Touristenvisum, Arbeits- resp. Studienbewilligung und auch beim Antrag auf Daueraufenthalt (PR) biometrische Daten (Porträtfoto und Fingerabdrücke) mit einzureichen. Es gibt Ausnahmen: so beispielsweise Personen, die eine sogenannte eTA (electronic Travel Authorization) erhalten haben und als Touristen das Land bereisen wollen; oder jünger als 14 Jahre oder älter als 79 Jahre alt sind.
Stehen Antragsstellende in der Pflicht, im Rahmen ihres Antrages biometrische Daten einreichen zu müssen, dann muss in der Regel irgendeines der sogenannten “Visa Application Center (VAC)” (Standorte) oder während der Transitionsphase auch bestimmte Botschaften (Liste für Europa) persönlich aufgesucht werden, um dort die geforderten biometrischen Daten erfassen zu lassen. VACs sind weltweit verteilte, von der kanadischen Regierung autorisierte und beauftragte private Verarbeitungsstellen für administrative Visumsbelange.
Die Gebühren belaufen sich auf CAD 85 für Einzelpersonen, Familien bezahlen CAD 170. Der Datensatz ist 10 Jahre lang gültig.

[]

Seit November 2016 ist eine neue Einreisebestimmung für Kanada in Kraft, wonach alle Personen (also auch Kinder) aus Ländern ohne Visumspflicht wie Deutschland, Österreich oder der Schweiz zwingend vor Abflug Richtung Kanada bei den kanadischen Behörden eine Reisegenehmigung, eine sogenannte "Electronic Travel Authorization" (eTA), einholen müssen. Diese Regelung gilt auch für Transitpassagiere. Bewilligte Anträge auf eine Studien- oder Arbeitserlaubnis generieren automatisch eine eTA.

Die eTA wird online beantragt, kostet 7 kanadische Dollar und ist höchstens 5 Jahre lang gültig oder weniger lang, wenn der Pass vorher abläuft.

Beim Antrag werden unter anderem Informationen wie Name, Adresse, Details zum Pass, e-mail Adresse, zur Verfügung stehender Geldbetrag, allfällige kriminelle Vergangenheit oder zur Gesundheit verlangt. In diesem Zusammenhang sollte auch hier wieder darauf hingewiesen werden, dass nicht wahrheitsgemässe oder vorenthaltene Informationen gegenüber den Einwanderungsbehörden dazu führen kann, dass die Einreise verweigert und allenfalls eine langjährige Einreisesperre verhängt werden kann.

Normalerweise ist der Antrag und die Bewilligung eine Sache von wenigen Minuten. Bei komplexeren Fällen kann der Einwanderungsbeamte zusätzliche Dokumente, medizinische Prüfungsberichte oder polizeiliche Zeugnisse verlangen und dann erst einen Entscheid fällen. Ein positiver Entscheid wird per E-Mail mitgeteilt. Man brauchts nichts auszudrucken oder in den Pass einzukleben: die Bewilligung ist elektronisch mit dem Pass, unter dem der Antrag gemacht wurde, verknüpft.

Die Bewilligung braucht nicht mitgeführt zu werden, da diese elektronisch mit der Passnummer verknüpft ist, unter dem der Antrag läuft.

ETA kann für kanadische Doppelbürger ohne kanadischen Pass oder Permanent Resident ohne PR-Karte eine Hürde darstellen, weil inskünftig nur diejenigen ein Flugzeug nach Kanada besteigen dürfen, die entweder einen kanadischen Pass, Permanent Resident-Dokument oder eine eTA vorweisen können. Es ist aber nicht möglich weder für kanadische Staatsangehörige noch Personen mit PR-Status eine eTA beantragen. Sie müssen zuerst in einem zeitspieligen Verfahren die Dokumente beschaffen oder via Landweg von den USA nach Kanada einreisen.

Suchen

Diese Seite

per E-Mail empfehlen